Anleitung

Getting started

Kurzanleitung zum Aufbau einer Wasserpfeife

  1. Füllen Sie die Glasbowl mit Wasser.
    Verwenden Sie soviel Wasser, dass das untere Ende der Rauchsäule später etwa 2 cm mit Wasser bedeckt ist.

  2. Stecken Sie die Rauchsäule auf die Glasbowl.
    Die Gummidichtung der Rauchsäule muss fest in der Glasbowl sitzen.
    Sollte die Dichtung sich nicht auf die Rauchsäule aufziehen oder in die Glasbowl stecken lassen, benutzen Sie Wasser zum Schmieren oder machen die Dichtung mit Wasser warm.
    Bei Modellen zum Schrauben: Schrauben Sie die Rauchsäule auf die Glasbowl.

  3. Stecken Sie den Schlauch in die Rauchsäule.
    Verwenden Sie dazu die passende Dichtung, um auch diese Verbindung fest und dicht zu schliessen.

  4. Probieren Sie aus, ob alles luftdicht ist.
    Halten Sie dazu z. B. Ihre Hand auf die obere Öffnung in der Rauchsäule. Wenn Sie jetzt am Mundstück des Schlauchs ziehen, sollte Unterdruck entstehen und wenigstens für kurze Zeit anhalten.

  5. Stecken Sie den Tabakkopf auf die Rauchsäule und füllen ihn mit Tabak (einige füllen den Tabakkopf auch erst und stecken ihn dann auf - das bleibt Ihnen überlassen).
    Eine Gemeinsamkeit sollte allerdings wieder sein, dass als nächstes das Kohlesieb auf dem Tabakkopf platziert wird. *

  6. Zünden Sie im Freien Ihre Kohle an.
    Sie können dazu spezielle Wasserpfeifen-Kohle verwenden, diese ist selbstzündend und kann einfach mit einem Feuerzeug angezündet werden. Zum Halten der Kohle verwenden Sie am Besten die Kohlenzange.

  7. Legen Sie die Kohle auf den Tabakkopf, wenn die Kohle vollständig durchgeglüht ist (ca. 1 Min. nach dem Anzünden).
    Sie können die Kohle ruhig leicht aufdrücken. Leicht, nicht mit Gewalt!

  8. Ziehen Sie am Mundstück des Schlauchs.
    Sie sollten jetzt die Rauchentwicklung in der Glasbowl beobachten können und nach vier bis fünf Zügen den Tabakrauch auch einatmen.

Download dieser Anleitung als .pdf-Datei: pdficon_large Getting started.pdf

* Wir raten von der Verwendung von Haushalts-Alufolie als Abstandshalter ab, da diese zu dünn ist.